Gemüse2_CE
spraying of peach
previous arrow
next arrow

Pestizide

sind die einzigen giftigen Chemikalien, die in großer Menge absichtlich in die Umwelt freigesetzt werden. Pestizid-bedingte akute Vergiftungen und Langzeiterkrankungen wie Krebs und Parkinson zählen zu den ungewollten Auswirkungen des Pestizideinsatzes auf die menschliche Gesundheit. Aber auch die Umwelt ist betroffen. Pestizide tragen zum Verlust von biologischer Vielfalt bei, schädigen Nützlinge wie Bestäuber, belasten Böden und Gewässer und kommen selbst an Orten vor, die weit entfernt von ihrem Einsatzort entfernt liegen. Auch wer selbst keine Pestizide anwendet, kommt mit ihnen über Pestizid-Abdrift von Nachbarflächen oder über Rückstände in Lebensmitteln in Kontakt.

Ein Sammelbegriff

„Pestizide“ ist ein Sammelbegriff für Substanzen, die solche Lebewesen abtöten vertreiben oder ihre Entwicklung oder Vermehrung hemmen sollen, die von Menschen als schädlich oder lästig angesehen werden. Der Großteil der Pestizide wird in der Landwirtschaft eingesetzt. Aber auch im Forst, im Gartenbau, auf Gleisanlagen, in Privatgärten und auf kommunalen Flächen kommen Pestizide zum Einsatz. Zu den Pestiziden zählen unter anderem sogenannte „Unkrautvernichtungsmittel“ (Herbizide), „Schädlingsbekämpfungsmittel“ (Insektizide) und zahlreiche weitere Mittel, wie solche zur Bekämpfung von Pilzen (Fungizide), Schnecken (Molluskizide) oder Nagetieren (Rodentizide). Darunter fallen auch die außerhalb der Landwirtschaft eingesetzten sogenannten Biozide, denen PAN Germany eine eigene Rubrik widmet.

Für einen besseren Umwelt- und Gesundheitsschutz vor Pestiziden

engagiert sich PAN Germany deutschlandweit, auf EU Ebene und global in relevanten politischen Prozessen. Information zu den Themen Abdrift von Pestiziden, Hochgefährliche Pestizide und dem umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat sind unter den jeweiligen Rubriken auf der Website zu finden. Außerdem setzt sich PAN Germany stets für die Förderung umweltschonender und sozial gerechter Alternativen ein. Besonderes Potenzial bieten Ansätze, Maßnahmen und Verfahren, die unter dem Begriff Agrarökologie zusammengefasst werden.

 

Egal, ob in der Stadt oder auf dem Land, alle können etwas tun:

► In Haus und Garten auf Pestizide verzichten;

► Vielfalt im Garten zulassen und fördern;

► Lebensmittel aus ökologischem Anbau nachfragen;

► regionale Vielfalt auf dem Teller ausprobieren – mit einem Mix aus Obst, Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchten;

► sich für mehr Umweltschutz und fairen Handel engagieren;

► Landwirt*innen unterstützen, die auf Pestizide verzichten.

Fotorechte: Gemüsekiste © C_Ernst, Pestizidanwendung im Obstbau © ermess – Fotolia.com


PAN Publikationen zum Thema:

PAN Europe Report – Alternatives to glyphosate

PAN Europe Report – Alternatives to glyphosate

Datum: 11. Juli 2018 6.27 MB

While the use of synthetic pesticides in agriculture might have helped to increase food production, this...

Faltblatt: Pestizide - Eine Gefahr für Insekten und die biologische Vielfalt

Datum: 25. Mai 2018 902.92 KB

Biologische Vielfalt bedeutet Lebensraumvielfalt, Artenvielfalt und genetische Vielfalt. Bestäuber-Insekten...
PAN Germany Meldebogen zu Pestizid-Abdrift

PAN Germany Meldebogen zu Pestizid-Abdrift

Datum: 8. Mai 2018 241.31 KB

Pestizid-Abdrift ist ein Problem für Mensch und Natur. Mit diesem Abdrift-Meldebogen möchte PAN Germany...
Glyphosate: an emblematic failure of the EU pesticides regime

Glyphosate: an emblematic failure of the EU pesticides regime

Datum: 13. April 2018 3.52 MB

Open letter to the Member of the European Parliament’s PEST Committee ...
PAN Statement FAO AE Symposium 4 April 2018

PAN Statement FAO AE Symposium 4 April 2018

Datum: 5. April 2018 368.86 KB

The UN Food and Agriculture Organization (FAO) is hosting the 2nd Global Symposium on Agroecology this...

Europäische Behörden verletzten ihre eigenen Regeln, um Glyphosat als nicht krebserregend einzustufen

Datum: 14. März 2018 275.36 KB

Gemeinsame Presseinformation von PAN Germany, GLOBAL2000 und GMWatch Berlin, London, Wien. 14. März...

European authorities violated own rules to conclude glyphosate is not carcinogenic

Datum: 14. März 2018 256.74 KB

New peer-reviewed analysis shows that EFSA and ECHA twice watered down the statistical strength of evidence...
Kritik an ECHAs Antwort vom 1. September 2017

Kritik an ECHAs Antwort vom 1. September 2017

Datum: 14. September 2017 136.48 KB

Entgegen ihrer eigenen Ankündigung hat die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) nocheinmal reagiert....
ECHA again fails to address scientific arguments contradicting its glyphosate assessment

ECHA again fails to address scientific arguments contradicting its glyphosate assessment

Datum: 21. August 2017 167.04 KB

Auf den von Dr. Peter Clausing (PAN Germany) verfassten Glyphosat-Bericht hatte die Europäische Chemikalienagentur...