PAN Germany

ist eine gemeinnützige Organisation, die über die negativen Folgen des Einsatzes von Pestiziden informiert und sich für umweltschonende, sozial gerechte Alternativen einsetzt. Wir sind Teil des internationalen Pesticide Action Network (PAN).

mehr

Heute gedenken wir der Pestizid-Katastrophe von Bhopal vor 38 Jahren und fordern gemeinsam mit 187000 Menschen aus der ganze Welt die @FAO auf, ihre Partnerschaft mit @CropLifeIntl zu beenden. Wir sagen NEIN zur #ToxicAlliance ☠️ https://tinyurl.com/4rja78kr

Mehr als 187000 Menschen weltweit fordern: Die Vereinten Nationen dürfen sich NICHT mit der Pestizidindustrie verbünden. Für gesunde und nachhaltige Lebensmittelsysteme🌏🍃🐝 fordern wir die @FAO auf, ihre Partnerschaft mit @CropLifeIntl zu beenden. No #ToxicAlliance! ☠️

44% der Landwirt*innen weltweit erleiden Pestizidvergiftungen. Wir stemmen uns gegen die Einflussnahme der Pestizidhersteller @CropLife auf UN-Organisationen. Fordere mit uns, dass @FAO ihre #ToxicAlliance mit @CropLifeIntl beendet!
Hier unterzeichnen✍️ http://bit.ly/notoxicalliance

Schlagwörter

Die Einträge zum Schlagwort Pestizid-Brief

EU-Pläne für eine nachhaltige Lebensmittelpolitik unter Beschuss

PAN Germany Pestizid-Brief 3 – 2021 Die „Farm to Fork“-Strategie zeigt Wirkung und die „Business-as-usual“-Betreiber sind darüber nicht glücklich. Hier äußern Camille …
21. Oktober 2021 · Rubrik: Pestizide

Auch in Naturschutzgebieten sind Insekten einer erheblichen Belastung durch Pestizide ausgesetzt

PAN Germany Pestizid-Brief 2 – 2021 Hintergrund 2017 veröffentlichte der Entomologische Verein Krefeld (EVK) in Deutschland zusammen mit der niederländischen Radboud Universität Nijmegen eine …
29. April 2021 · Rubrik: Pestizide

Exportverbot für Hochgefährliche Pestizide (HHPs): UN-Sonderberichterstatter drängt die deutsche Regierung

In einem fünfseitigen Brief[1] an die deutsche Regierung erläuterte Dr. Marcos Orellana, UN-Sonderberichterstatter für die Auswirkungen giftiger Substanzen und Abfälle auf die Menschenrechte, die …
18. Februar 2021 · Rubrik: HHPsPestizide

Verbotene und gefährliche Pestizide in europäischen Lebensmitteln

Die EU-Pestizidverordnung (EC 1107/2009) gilt als eine der strengsten der Welt. Doch sie ist nicht streng genug, um sicherzustellen, dass verbotene Pestizide nicht in unsere Nahrung landen. Dies best …
1. Oktober 2020 · Rubrik: Pestizide

Mit Vielfalt und Solidarität durch die Krise

PAN Germany Pestizid-Brief 1 – 2020 Die letzten Monate haben uns auf besonders eindrückliche Weise vor Augen geführt, wie wichtig unser PAN-Motto „Eine gesunde Welt für alle“ tatsächlich ist …
13. Juli 2020 · Rubrik: Pestizide

Die Darstellung von Glyphosat in der medialen Öffentlichkeit

Eine Analyse der Berichterstattung in der Süddeutschen Zeitung und der tageszeitung PAN Germany Pestizid-Brief 2 – 2019 Wohl kaum ein anderer Herbizidwirkstoff erfährt so viel öffentliche Aufmerk …
9. August 2019 · Rubrik: Glyphosat

Hat die dänische Pestizidsteuer die dortige Landwirtschaft ruiniert?

PAN Germany Pestizid-Brief 1 – 2019 Pestizidreduktion hat in Dänemark eine lange Tradition (Neumeister 2007 [1]) und seit den 1980iger gab es eine Steuer auf Pestizide. Diese Steuer hatte aber kaum …
23. Mai 2019 · Rubrik: Pestizide

Besorgnis über rapide steigenden Pestizideinsatz in Bolivien. Auch Kleinbauern setzen hochgefährliche Pestizide ein.

PAN Germany Pestizid-Brief 3 – 2018 In Bolivien hat sich der Pestizideinsatz binnen 10 Jahren auf jährlich 62.900 Tonnen mehr als versechsfacht. Eine jüngst veröffentlichte Masterarbeit belegt, d …
29. November 2018 · Rubrik: HHPs

Pestizidhersteller und Menschenrechte

PAN Germany Pestizid-Brief 2 – 2018 Im Juni veröffentlichte das Freiburger Öko-Institut den Bericht „Umweltschutz wahrt Menschenrechte“ im Kontext globalen Unternehmenshandelns (1). Eine F …
12. Juli 2018 · Rubrik: HHPs

Aquakultur und Umweltschutz

PAN Germany Pestizid-Brief 1 – 2018 Mit dem Potenzial zur Erholung der überfischten Wildfischbestände und gleichzeitig zur Ernährungssicherung künftiger Generationen beizutragen, hat der Wir …
22. Februar 2018 · Rubrik: Tierarzneimittel allgemein

« Ältere Einträge