17. Mai 2018 · Rubrik: Tierarzneimittel allgemein

Stellungnahme: Europa-Politik muss Umweltbelastungen durch Arzneimittel ein Ende setzen

Gemeinsam mit 5 europäischen NGOs fordert PAN Germany die politischen Entscheidungsträger in Europa auf, die Bedrohung durch Pharmazeutika in der Umwelt und zunehmende Antibiotikaresistenzen endlich ernst zu nehmen. Gegenwärtige und zukünftige europäische Maßnahmen müssen rechtzeitig beschlossen und in allen relevanten Politikbereichen umgesetzt werden, fordern die NGOs in ihrer gemeinsamen Stellungnahme.

Insbesondere vor dem Hintergrund der sich abzeichnenden Gesundheitskrise durch antimikrobielle Resistenzen (AMR) ist ein multisektoraler Ansatz notwendig, um die Gesundheit von Menschen, Tieren und Ökosystemen in Europa und weltweit zu schützen.

Der lang ersehnte strategische Ansatz der EU Kommission für Pharmazeutika in der Umwelt sieht eine Reihe von Maßnahmen vor, um die Verschmutzung und die Schäden durch Arzneimittel zu verringern. Dabei folgt der strategische Ansatz dem Follow-Up Aktionsplan der Kommission zur Bekämpfung der Antibiotikaresistenz aus dem Jahr 2017. Dieser kann aus Sicht der NGOs nicht ausreichend garantieren, die Umwelt effektiv zu schützen, und lässt klare Beweise für das Ausmaß der Arzneimittelverschmutzung aus.

Pharmazeutische Wirkstoffe, ob in der Human- oder Tiermedizin, sind derzeit vom EU-Umweltrecht ausgenommen, was angesichts der Gefahr, die die Umweltverschmutzung durch Arzneimittel für die Gesundheit von Mensch und Tier darstellt, unhaltbar ist. Die europäischen NGOs fordern daher die EU Kommission auf, eine Reihe wichtiger politischer Maßnahmen zu ergreifen, die die verheerenden Auswirkungen von Pharmazeutika in der Umwelt und die Bedrohung durch AMR reduzieren können. Zu den Forderungen zählen unter anderem eine bessere Datentransparenz hinsichtlich eingesetzter und in der Umwelt nachgewiesener Human- und Tierarzneimittel, eine wirksame Einschränkung der Anwendung von Antibiotika in der Tierhaltung und eine bessere Berücksichtigung des Umweltschutzes bei der Zulassung von Medikamenten. PAN Germany sieht einen besonderen Nachholbedarf im Bereich des vorbeugenden Tier-Gesundheitsschutzes und fordert darum, die Einleitung von EU-weiten Maßnahmen zur Verbesserung des Tierschutzes in der Tierhaltung als wichtige Vorsorgemaßnahmen zum Wohl der Tiere, und um die Tiergesundheit zu sichern und den Bedarf an Medikamenten zu reduzieren.

Alle Forderungen und weitere Informationen finden Sie in der Stellungnahme (englisch).

Icon

Joint statement - Europe must align policies to tackle Pharmaceuticals in the Environment

Datum: 17. Mai 2018 169.72 KB

The signatories urge European policymakers to ensure that Europe’s response to the threat posed by...