previous arrow
next arrow
Slider

Pestizide

sind die einzigen giftigen Chemikalien, die in großer Menge absichtlich in die Umwelt freigesetzt werden. Pestizid-bedingte akute Vergiftungen und Langzeiterkrankungen wie Krebs und Parkinson zählen zu den ungewollten Auswirkungen des Pestizideinsatzes auf die menschliche Gesundheit. Aber auch die Umwelt ist betroffen. Pestizide tragen zum Verlust von biologischer Vielfalt bei, schädigen Nützlinge wie Bestäuber, belasten Böden und Gewässer und kommen selbst an Orten vor, die weit entfernt von ihrem Einsatzort entfernt liegen. Auch wer selbst keine Pestizide anwendet, kommt mit ihnen über Pestizid-Abdrift von Nachbarflächen oder über Rückstände in Lebensmitteln in Kontakt.

Ein Sammelbegriff

„Pestizide“ ist ein Sammelbegriff für Substanzen, die solche Lebewesen abtöten vertreiben oder ihre Entwicklung oder Vermehrung hemmen sollen, die von Menschen als schädlich oder lästig angesehen werden. Der Großteil der Pestizide wird in der Landwirtschaft eingesetzt. Aber auch im Forst, im Gartenbau, auf Gleisanlagen, in Privatgärten und auf kommunalen Flächen kommen Pestizide zum Einsatz. Zu den Pestiziden zählen unter anderem sogenannte „Unkrautvernichtungsmittel“ (Herbizide), „Schädlingsbekämpfungsmittel“ (Insektizide) und zahlreiche weitere Mittel, wie solche zur Bekämpfung von Pilzen (Fungizide), Schnecken (Molluskizide) oder Nagetieren (Rodentizide). Darunter fallen auch die außerhalb der Landwirtschaft eingesetzten sogenannten Biozide, denen PAN Germany eine eigene Rubrik widmet.

Für einen besseren Umwelt- und Gesundheitsschutz vor Pestiziden

engagiert sich PAN Germany deutschlandweit, auf EU Ebene und global in relevanten politischen Prozessen. Information zu den Themen Abdrift von Pestiziden, Hochgefährliche Pestizide und dem umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat sind unter den jeweiligen Rubriken auf der Website zu finden. Außerdem setzt sich PAN Germany stets für die Förderung umweltschonender und sozial gerechter Alternativen ein. Besonderes Potenzial bieten Ansätze, Maßnahmen und Verfahren, die unter dem Begriff Agrarökologie zusammengefasst werden.

 

Egal, ob in der Stadt oder auf dem Land, alle können etwas tun:

► In Haus und Garten auf Pestizide verzichten;

► Vielfalt im Garten zulassen und fördern;

► Lebensmittel aus ökologischem Anbau nachfragen;

► regionale Vielfalt auf dem Teller ausprobieren – mit einem Mix aus Obst, Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchten;

► sich für mehr Umweltschutz und fairen Handel engagieren;

► Landwirt*innen unterstützen, die auf Pestizide verzichten.

Fotorechte: Gemüsekiste © C_Ernst, Pestizidanwendung im Obstbau © ermess – Fotolia.com


PAN Publikationen zum Thema:

Offener Brief an die FAO unterzeichnet von 350 Organisationen

Offener Brief an die FAO unterzeichnet von 350 Organisationen

Datum: 19. November 2020 347.57 KB

In dem gemeinsamen offenen Brief an die FAO bringen 350 Organisationen der Zivilgesellschaft und Repräsentanten...
PAN Germany Stellungnahme zum Referententwurf für ein Insektenschutzgesetz

PAN Germany Stellungnahme zum Referententwurf für ein Insektenschutzgesetz

Datum: 16. November 2020 510.89 KB

PAN Germany kommentiert in dieser Stellungnahme den im Juli 2020 vom Bundesumweltministerium (BMU) vorgelegten...
Offener Brief an Bundesministerin Julia Klöckner und Bundesminister Peter Altmaier für ein gesetzliches Verbot des Exports von in der EU verbotenen Pestiziden

Offener Brief an Bundesministerin Julia Klöckner und Bundesminister Peter Altmaier für ein gesetzliches Verbot des Exports von in der EU verbotenen Pestiziden

Datum: 28. Oktober 2020 1.28 MB

[Berlin / Hamburg, den 28.10.2020] Mit einem heute veröffentlichten Brief an Landwirtschaftsministerin...
Gemeinsame Stellungnahme von PAN Germany und dem Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft zur BfR-Mitteilung Nr. 045/2020 vom 29.09.2020

Gemeinsame Stellungnahme von PAN Germany und dem Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft zur BfR-Mitteilung Nr. 045/2020 vom 29.09.2020

Datum: 22. Oktober 2020 254.49 KB

In seiner am 28.9.2020 veröffentlichten Mitteilung Nr. 045/2020 zu Abdrift befasst sich das Bundesinstitut...
Appeal for a ban of highly hazardous pesticides

Appeal for a ban of highly hazardous pesticides

Datum: 13. August 2020 344.67 KB

Decades of experience has shown that, despite numerous ‘safe use’ programs, the ’safe use’ of...
Aufruf "Für ein Verbot hochgefährlicher Pestizide"

Aufruf "Für ein Verbot hochgefährlicher Pestizide"

Datum: 13. August 2020 357.67 KB

Jahrzehnte an Erfahrungen haben gezeigt, dass eine sichere Anwendung hochgefährlicher Pestizide trotz...
Appel pour l’interdiction des Pesticides Extrêmement Dangereux

Appel pour l’interdiction des Pesticides Extrêmement Dangereux

Datum: 13. August 2020 417.64 KB

Des décennies d'expériences ont montré qu’en dépit des nombreux programmes d’ «utilisation sécuritaire»,...
Convocatoria por la prohibición de los plaguicidas altamente peligrosos

Convocatoria por la prohibición de los plaguicidas altamente peligrosos

Datum: 13. August 2020 301.88 KB

Décadas de experiencia han mostrado que un uso seguro de los plaguicidas altamente peli-grosos no es...
Appello per la messa al bando dei pesticidi ad alto rischio (PAR)

Appello per la messa al bando dei pesticidi ad alto rischio (PAR)

Datum: 13. August 2020 350.90 KB

L’esperienza accumulata nei decenni ha dimostrato che nonostante numerosi programmi di “uso sicuro”,...
Grasproben, Südtirol 2017 Bewertung von Pestizidrückständen in Pflanzenmaterial (Proben vom 16.-23.5.2017)

Grasproben, Südtirol 2017 Bewertung von Pestizidrückständen in Pflanzenmaterial (Proben vom 16.-23.5.2017)

Datum: 14. Juli 2020 251.89 KB

Bestimmte Gebiete sind besonders vor Pestizidbelastungen zu schützen. Dazu gehören Schulen, Kindergärten...